Interstellare Orte auf der Erde

 

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen meines aktuellen Projektes bin ich auf der Suche nach Landschaften, die nicht von dieser Welt scheinen. Landschaften, welche als Inspiration für Science Fiction Filme dienen oder gar gleich auf einem fremden Planeten in einer anderen Galaxis entstanden sein könnten.

 

Das Tor zur Hölle

 

Einer dieser Orte ist für mich das Tor zur Hölle in der Karakum Wüste in Turkmenistan. Dort taucht der brennende Gaskrater von Derweze die steinige Karakum Wüste im Norden Turkmenistans unter dem hellen Band der Milchstraße in einen einzigartig leuchtenden orangenen Schimmer.

Der feurige Krater selber wirkt mit seinen Hunderten kleiner, gierig züngelnden Flammen tatsächlich wie der Eingang zur Hölle.

 

Ein weiterer solcher Ort ist der Dallol Vulkan in der Danakil Wüste im Osten Äthiopiens. Der Dallol liegt inmitten einer 120 Meter unter dem Meeresspiegel liegenden Salzwüste.

 

Dallol Vulkan

 

Am Dallol steigt Wasser aus mehr als 1000 Meter Tiefe durch eine dicke Salz- und Gipsschicht auf. Dabei werden diverse Mineralien aufgelöst und in einer unglaublichen Farbexplosion an der Oberfläche abgelagert. An ungefähr 70 Grad Celsius heißen Quellen.

So farbenfroh diese Tümpel auf der einen Seite auch aussehen, so lebensfeindlich sind sie auf der anderen Seite. Leben findet man an den extremsten Orten der Erde, nur hier nicht mehr. Die Kombination von Salz und extremer Säure scheint selbst für die härtesten Mikroben zu viel zu sein. Nicht umsonst heißt Dallol übersetzt auch Ort ohne Wiederkehr – und ist für mich einer der spektakulärsten interstellaren Kulissen und extremsten Orte auf unserem Planeten.