DAS TOR ZUR HÖLLE

Turkmenistan 2019

(Scrollen für Galerie)

Tor zur Hölle

Im September 2019 war ich – im Auftrag für Olympus mit der neu vorgestellten OM-D E-M5 Mark III – für ein paar Tage in Turkmenistan, einem total verrückten und fast gänzlich unbekannten Land. Grundsätzlich sehr reich aufgrund von hohen Erdgas-Vorkommen mit einer Hauptstadt Ashgabat aus dem zukünftigen 22ten Jahrhundert – in welcher nur weiße und frisch gewaschene Autos fahren dürfen, per Gesetz!

Der Rest des Landes besteht zu 95% aus Wüste und kleinen Wüsten- und Nomadendörfern. Inmitten der Karakum Wüste befand sich auch das Hauptziel meiner Tour, das im Volksmund genannte „Tor zur Unterwelt/Hölle“ (turkmenisch: „jähenneme açylan gapy“). Der seit 50 Jahren brennende Gaskrater von Derweze.

Bei Probebohrungen, Turkmenistan ist reich an Erdgasvorkommen, stießen Geologen auf eine Gas gefüllte, unterirdische Höhle. Dabei brach der Boden unter der Bohrplattform ein und ein ungefähr 70 Meter durchmessender Krater entstand.

Tor zur Hölle, Krater von Darvaza, Turkmenistan

Das austretende Methangas wurde angezündet, um gesundheitliche Folgen zu vermeiden, da das bei der Verbrennung entstehende CO2 umweltverträglicher ist. Damals, im Jahr 1971, gingen Wissenschaftler davon aus, dass der Krater nach wenigen Tagen ausgebrannt sein würde. Doch er brennt bis heute. Anscheinend gibt es Verbindungen, sogenannte Vents, in die Tiefe, durch welche weiterhin Methan in kleinen Mengen zur Oberfläche strömt.

Es wäre mit dem heutigen Stand der Technik wohl möglich, den Krater zu verschließen. Das wäre zum einen jedoch sehr teuer und zum anderen erkennt man in Turkmenistan so langsam den touristischen Wert des Kraters – auch wenn das Land mit knapp 20.000 Touristen pro Jahr sicher noch nicht zu den Top-Instagram-Hotspots gehört 😉 Es gibt sogar Überlegungen, eine Aussichtsplattform aus Glas über den Krater zu bauen.

Für mich ist das “Tor zur Hölle” einer der spannendsten und beeindruckendsten Plätze auf unserer wundervollen Erde, nicht zuletzt auch wegen des absolut unglaublichen Sternenhimmels und einer durch das Gas beleuchteten Landschaft, welche mich träumen lies, ein Astronaut auf dem Planeten Mars zu sein.

Tor zur Hölle

Karakum Wüste und Nomadendorf Damla