Skip to content

 

Irdische ausserirdische Orte

 

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen meines aktuellen Projektes bin ich auf der Suche nach Landschaften, die nicht von dieser Welt scheinen.

Landschaften, welche als Inspiration für Science Fiction Filme dienen oder gar gleich auf einem fremden Planeten in einer anderen Galaxis entstanden sein könnten.

Das Tor zur Hölle

Einer dieser Orte ist für mich das Tor zur Hölle in der Karakum Wüste in Turkmenistan. Dort taucht der brennende Gaskrater von Derweze die steinige Karakum Wüste im Norden Turkmenistans unter dem hellen Band der Milchstraße in einen einzigartig leuchtenden orangenen Schimmer.

Der feurige Krater selber wirkt mit seinen Hunderten kleiner, gierig züngelnden Flammen tatsächlich wie der Eingang zur Hölle.

Dallol Vulkan

Ein weiterer solcher Ort ist der Dallol Vulkan in der Danakil Wüste im Osten Äthiopiens. Der Dallol liegt inmitten einer 120 Meter unter dem Meeresspiegel liegenden Salzwüste.

Es ist einer der lebensfeindlichsten Orte auf unserem Planeten. An den extremsten Orten der Erde wurde Leben gefunden, nur hier nicht mehr. Die Kombination von Salz und extremer Säure scheint selbst für die härtesten Mikroben zu viel zu sein. Nicht umsonst heißt Dallol übersetzt auch Ort ohne Wiederkehr – und ist für mich einer der spektakulärsten interstellaren Kulissen und extremsten Orte auf unserem Planeten.

Eisplanet Antarktis

Die einzigartige Ruhe, die unendlich klare Luft, die Abwesenheit jeder Zivilisation haben mir in der Antarktis das Gefühl gegeben, auf einem fremden Eisplaneten in den Tiefen des Alls zu sein.

Besonders fasziniert hat mich dabei einzigartige Blaueis, welches so nur auf diesem Kontinent vorkommt und mich fast träumen lies, auf einem unserer Eisriesen Uranus oder Neptun zu stehen.

Ursprüngliches Hawaii

Text zu Hawaii, zu Vulkanismus im All.

Bezug zur Venus sowie dem Jupitermond Io. Plattentektonik.

Weitere ausserirdische Orte

Infos zu den kommenden Zielen…

 

 

 

Himmel und Hölle

 

(Titelbild by Dennis Oswald)

 

 

 

 

 

 

Himmel und Hölle

Ohrenbetäubend kreischende und heftig wirbelnde Tornados, urgewaltig dröhnende Feuerberge, welche über 1000 Grad heiße Lavabomben mehrere Kilometer in die Höhe schleudern, krachend explodierende und zuckende Blitze, eisige bis zu 100km/h schnelle pfeifende Winde, im wahrsten Sinne des Wortes tödliche Wüstenregionen wie auch tief nass unter die Haut gehende tropische Regengüsse – für Dennis Oswald und mich wird es erst dann interessant, wenn sich die meisten anderen Fotografen schon lange nicht mehr nach draußen trauen.

Diese gemeinsame Begeisterung für die Natur in ihrer extremeren Form haben wir in dem Projekt Himmel und Hölle vereint.

HuH – das Projekt

Extremwetter und Landschaften sind die Elemente, mit denen sich Dennis Oswald fotografisch wohl­ fühlt. In jedem Frühjahr findet man ihn in der Tornado Alley in den USA. Wenn die Atmosphäre gerade einmal nicht wild ist, taucht er in die unendliche Weite der amerikanischen Landschaften ein. Die Wüsten des Südwestens der USA und die Bergwelten im Nordwesten sind ihm dabei be­ sonders ans Herz gewachsen.

Der mehrfach prämierte Profi-Fotograf, Olympus Visionary, Buchautor und Vortragsreferent Adrian Rohnfelder hat eine Leidenschaft für abenteuerliche Reisen in spannende und selten bereiste Länder. Schwerpunktmäßig kommen ihm dabei ausserirdisch scheinende Landschaften sowie die Ästhetik von Naturgewalten wie aktive Vulkane und heftige Gewitter vor die Linse.

Skyhole am Tolbachik in Kamtschatka

Gewitter

Die endlose Prärie des Mittleren Westens der USA ist das Eldorado für die stärksten und zugleich faszinierendsten Gewitter der Erde. In jedem Frühjahr entwickeln sich in der sogenannten Tornado Alley Wolkenformationen wie von einem anderen Planeten. Bedrohlich und zugleich kunstvoll ziehen die Unwetter über das weite Land. Kaum woanders schafft die Natur den Spagat zwischen Zerstörung und Schönheit ähnlich perfekt, wie bei diesen Stürmen.

Vulkane

Vulkane werden in vielen Kulturen als heilige Berge verehrt und spielen auch in diversen Mythologien und Sagen eine wichtige Rolle. Häufig gelten sie sogar als der Sitz der Götter. Nirgendwo anders kann man sich dem Schöpfung, dem Ursprung unserer Erde so nah fühlen. Sie stellen unseren Planeten in seiner ganzen Ursprünglichkeit dar und lassen uns mit ihren ohrenbetäubenden Explosionen, gewaltigen Druckwellen, unerträglichen Temperaturen und gigantischen Feuerwerken mit allen Sinnen die Kraft der Natur spüren.

Wüsten

Ob Sand-, Stein-, Salz- oder Eiswüste, Wüsten sind ein Ort der absoluten Stille, „himmlischen“ Ruhe und Frieden. Sie können durch ihre klimatischen Bedingungen aber auch sehr schnell zu einer „höllischen“ Bedrohung für jede Art von Lebensform werden.

Mehr Himmel und Hölle…

…bekommt Ihr in unserer bildgewaltigen Multivision, die wir auch schon einmal als naturgewaltiges Popcorn Kino bezeichnen. Ein Bildband sowie das Angebot von Bildern und Postkarten befinden sich in Planung.

 

Back to top