Interstellar

 

 

 

 

 

 

 

Mein größter Traum ist es, einmal ins Weltall zu fliegen und die Landschaften des Mars zu fotografieren. Das wird aber sicher noch eine Weile dauern – wenn überhaupt, denn es wird ein knapper Wettlauf mit dem Alter.

Darum führt mich mein aktuelles Projekt – Arbeitstitel Interstellar als Hommage an den Film von Christopher Nolan – auch (noch) nicht direkt ins Weltall, sondern auf eine Reise zu den außerirdischsten Plätzen auf unserem irdischen Planeten. Plätze wie Hawaii, das „Tor zur Hölle“ in Turkmenistan, den „Ort ohne Wiederkehr“ in Äthiopien, den „Eisplaneten“ Antarktis und viele weitere mehr.

Ganz ohne das Weltall geht so ein interstellares Projekt aber natürlich nicht. Und so begebe ich mich mit Kamera und Teleskop auch auf die Suche nach den galaktischen Vorbildern in unserem Sonnensystem, wie der höllischen Venus mit ihren Vulkanen, zum Mars mit seinen endlosen Wüsten, zu dem schönsten aller Planeten Saturn mit seinen fantastischen Ringen, zum Jupiter mit seinen andauernden gigantischen Stürmen, zu dem einzigartigen Blau der Eisriesen Uranus und Neptun sowie zu unserem treuen Trabanten dem Mond mit seinen eindrucksvollen Kratern.

Ein dritter Teil des Projektes sind von diversen Science Fiction Filmen und Serien wie Interstellar, The Mandalorian, The Expanse inspirierte Photoshop-Welten. Ferne geheimnisvolle Orte aus meinem Kopf und den Tiefen des Universums.

 

Trailer

Mein interstellarer Trailer befindet sich zwar noch in der Entwicklung, aber Ihr dürft trotzdem schon einmal einen ersten Blick darauf werfen 😉 Inspiriert ist er von dem Intro der genialen Serie The Expanse.