In der Fotografie unterscheidet man drei Arten von Licht. Gegenlicht (von vorne), Zeige- bzw. Szenenlicht (von hinten) oder Seitenlicht.

Das Seitenlicht wird häufig auch Streiflicht sowie auch 3D-Licht genannt, weil es Tiefe in die Bilder bringt. Das Sonnenlicht trifft dann in einem spitzen Winkel auf das Motiv und betont durch eine starke Schattierung die Konturen. In einem zweidimensionalen Bild verstärkt dies den Eindruck von Dreidimensionalität. Das ist z.B. sehr gut in der Wüste einsetzbar, um die feinen Sandstrukturen herauszuarbeiten.

Maranjab Wüste, Iran

Ich persönlich nutze dazu besonders gerne das morgendliche oder abendliche Streiflicht bei hintereinander liegenden Bergketten, weil dann die einzelnen Ebenen unterschiedlich belichtet und dadurch betont werden und sehr plastisch wirken.

Mehr über das Licht, wie auch das Wetter, in der Landschaftsfotografie erzähle ich Euch übrigens ausführlich in meinem entsprechenden Seminar.